Über die Seeve- und Ilmenauniederung zum Sperrwerk Geesthacht, durch die Viermarschlande zurück

Ich hatte mir vorgenommen, eine Runde über Geesthacht zu drehen – schön südlich der Elbe durch die Marschen und Niederungen der Seeve und Ilmenau rappeln, dann über das Sperrwerk in Geesthacht auf die Nordseite der Elbe und über den alten Bahndamm der Marschlandbahn rein nach Hamburg, über die Veddel und Wilhelmsburg zurück nach Harburg.

Die Strecke

Das Wetter war aber eher so meeh. Als ich loswollte, nieselte es. Also warten – noch mehr meeh. Dann wurde es etwas besser, ich hab mich in meine Radfahrkluft geworfen, bin los gefahren – und es begann ernsthaft zu regnen 🙁

Nach ein paar Kilometern fiel mir dazu noch auf, dass ich gar keine Radhandschuhe an hatte – die sind mir wichtig, weil sie durch Gel-Einlagen das Geruckel gut wegdämpfen und ich sonst Druckstellen und Kribbelschmerzen an den Stellen, durch die die Sehnen am Handgelenk gehen, bekomme.

Humpf. Und immer noch Regen.

Ok, einfach nachhause fahren, wie so ein HandschuhTurnbeutelvergesser… das geht nicht. Ich hab erst gerade wieder in einem Podcast gehört, dass man selbst das Silkroad Mountain Race nicht wegen vermeindlicher Ausrüstungsprobleme abbricht, sondern in Wirklichkeit, weil man nicht genug Willen hat, es durchzuziehen. Das gilt dann irgendwie auch für eine simple Samstagausfahrt.

Ich könnte aber abkürzen. Statt über die Staustufe die Fähre Hoopte – Zollenspieker nehmen, das würde etwa ein Drittel sparen. Oder nur nach Hoopte fahren, ne C-Wurst mit P-RW essen, und zurück…

Während ich so radelnd vor mich hinoptionierte, regnete es erst wärmer, dann auch weniger.

Das Rad mit großer Tasche – ich hatte Bereitschaft und musste mein Laptop dabei haben.

Irgendwann war ich dann auch an der Stelle, an der ich nach Norden Richtung Fähre hätte abbiegen müssen, vorbei. Das ist ein Vorteil von der Navigation mit dem Radcomputer, man sieht das Große&Ganze nicht, sondern immer nur das nächste Stück 🙂

Inzwischen hatte der Regen ganz aufgehört, die Wege durch die moorigen Felder und Wiesen waren auch alle gut fahrbar und es rollte gut.

Der Herbst kommt mit großen Schritten. Der Mais stand hoch, die Sonnenblumen hatten fertig.

 

Von der Staustufe Geesthacht (bestehend aus dem Wehr, der Schleuseninsel, zwei Fischtreppen und zwei großen Schleusen) hab ich nur ein Bild gemacht, auf der Bundesstrasse, die quer über die Staustufe führt, ist ziemlich viel Verkehr, da wollte ich mich nicht so lange aufhalten und ich war auch schon öfter hier – zum Gucken, aber auch mit dem Boot zum Schleusen Richtung Berlin.

Eine der vier Wehröffnungen

Hier endet die Tide-Elbe. Oberhalb Geesthachts sind die Wasserstände nicht mehr Ebbe und Flut unterworfen und die Elbe kann bis nach Tschechien ohne weitere Staustufen befahren werden, wenn genug Wasser da ist.

Bei den Schleusen und bei den Fischtreppen kann man durchaus länger gucken, der Westteil der Schleuseninsel ist wunderschön und lohnt eine Beschlenderung.

Schleuseninsel – Archivbild aus 2009

Auf der Nordseite der Elbe angekommen ging es am Südrand der Besendorfer Sandberge (mit den immer noch sehenswerten Ruinen der Pulverfabrik Düneberg darin) entlang Richtung Marschlandbahn.

Die Marschlandbahn bzw. deren ehemalige Trasse  wurde zu einem Radweg ausgebaut, auf dem man ampelfrei bis in die Hamburger Innenstadt (Deichtorhallen) fahren kann!

Die Trasse war eingleisig, somit  ist die Strecke das auch. Zum großen Teil besteht der Weg aus zwei Fahrspuren und Gras in der Mitte. Bei gutem Wetter am Wochenende im Sommer ist hier sehr viel los, zügiges Fahren geht dann nicht mehr.

Aber das Wetter war ja eher so mittel, da konnte ich zügig fahren.

Hier hab ich es wieder verpasst, abzukürzen oder zumindest ne C-Wurst am Fähranleger zu essen – ich hätte von hier die Fähre zurück nach Niedersachsen nehmen können, aber ich hatte bislang nicht die befürchteten Schmerzen in den Handwurzeln und war mir sicher, dass ich die kommenden ~35km auch noch schaffen würde.

Die Trasse der Marschlandbahn und damit der Radweg endet kurz vor der Schleuse Tatenberg, die hier die Dove-Elbe Richtung Bergedorf von der Tide-Elbe abtrennt.

Der Holzhafen mit Kraftwerk Tiefstack im Sonnenlicht

Hinter der Tatenberger Schleuse führt der Radweg dann weiter entlang des Deichs über die Insel Kaltehofe mit dem ehemaligen Wasserwerk Kaltehofe mit seinen architektonisch sehr verspielten Zweckbauten (angucken lohnt sich) und über das Sperrwerk Billwerder Bucht nach Entenwerder und unter der B75 (Neue Elbbrücken) durch.

Hier könnte man weiter dem Deich in Richtung Westen folgen bis zu den Deichtorhallen und wäre direkt in der Hamburger Innenstadt angekommen.

Ich bin aber Richtung Süden abgebogen und auf gewohnten Pfaden über Veddel und den Wilhelmsburger Inselpark nach Harburg zurück gekehrt.

Die alte Harburger Elbbrücke wird gerade saniert und ist deswegen nicht befahrbar

Eine schöne Tour bei letzlich doch tollem Fahrradwetter – nicht zu warm, nicht zu windig, und der neuen Erkenntnis, dass ich auch bei über 80km langen Touren auf diesem Rad nicht zwingend Handschuhe brauche, das ist wirklich toll.

Ob das an der Sitzhaltung, an der größeren Elastizitiät des Rahmens, dem geringeren Luftdruck zusammen mit den breiteren Reifen liegt – oder an allem zusammen – ich weiß es nicht, aber ich freue mich sehr darüber.

Ich bin zum ersten Mal die Tasche angebautem Gepäckträger spazieren gefahren, weil ich Arschraketen (große, nach oben ragende Satteltaschen) scheisse finde. Hier etwas mehr zu dieser Tailfin-Tasche.


Die ganze Tour bei komoot: